HINTER

VERSCHLOSSENEN

TÜREN

VIRTUAL REALITY ERFAHRUNG



unsere unbewussten denkmuster und impliziten vorurteile beeinflussen das leben anderer personengruppen in ihrem alltag und auf dem arbeitsmarkt. sich dessen bewusst zu werden und dies zu hinterfragen, damit beschäftigt sich diese vr-erfahrung. die arbeit setzt sich mit diesem thema mittels selbsterfahrung, sensibilisierung und aufklärung immersiv und spielerisch auseinander. mittels vr taucht man in diverse situationen ein, die die betroffenen täglich in ihrer arbeitswelt erleben.


beim experimentieren mit dem sich rasch weiterentwickelnden medium vr wurde versucht, neue wege zur adressierung sozialwissenschaftlicher probleme zu finden.

ein kooperationsprojekt, welches im rahmen des „visual society program“ zwischen dem wissenschaftszentrum für sozialforschung und der universität der künste berlin entstanden ist.

projektpartner:innen und betreuer:innen:
wzb: esther kroll, kathleen warnhoff
udk: prof. david skopec
technischer support: pablo dornhege